Cirro

Segler - Elektrosegler


CIRRO - Jubiläumsmodell - 20 Jahre SMG
(zum dreissigsten Jahrstag überarbeitet in der Tragflächengeometrie)

Gute Thermik- und Allround-Eigenschaften gepaart mit der Eignung für einfachen Kunstflug ohne Ansprüche auf hohe Endgeschwindigkeit sollen beim Cirro im Vordergrund stehen. Die Profilierung mit einem leicht modifizierten Selig-Donovan 7037 verleiht dem Cirro excellentes Steigverhalten auch bei schwachem Aufwind. Die Dynamik des Profils genügt für Rollen, Looping, Immelmann und ähnliche einfach zu fliegende Figuren, bzw. für den Streckenflug. Langsamflug und Überziehverhalten sind harmlos, die Wölbklappenfunktion über die Flaps erweitert den Geschwindigkeitsbereich zusätzlich.

Ähnlich einem Unlimited-Schleudersegler läßt sich der Cirro an einem harten Gummi-Katapult sehr gut auf Höhe schießen; natürlich ist auch normaler Gummiseilstart bzw. Handstart am Hang möglich. Der Wölbklappeneinsatz (wahlweise als Zusatzfunktion mit den Querruderflaps möglich) und die gute Wendigkeit erlauben das spontane Auskreisen auch schwächster Thermik.

Die Tragfläche mit Zweifachtrapez-Geometrie hat eine leichte Rückpfeilung, sie wird einteilig oder wahlweise geteilt gefertigt und ist bereits mit einer fertige GfK-Nasenleiste versehen.

Steuerfunktionen: Querruder-Wölbklappe und Höhe; Seitenruder wahlweise.

 

Modellaufbau:

Die Tragfläche aus Styroporkernen mit harter Furnierbeplankung hat beim Cirro eine integrierte GfK-Nasenleiste. Die Ruderklappen sind mit V-Ausschnitt auf der Unterseite ausgefräst; die Verkastung wird auf Wunsch fertiggestellt. Der V-Spalt wird mit einer Abdeckung verschlossen.

Das fertige V-Leitwerk aus Balsa ist auf eine GfK-Schiene laminiert, welche fest mit dem Rumpf verklebt oder verschraubt wird. Der Rumpf wird aus Glasgewebe mehrlagig aufgebaut. Farbe wahlweise gelb, rot, blau oder weiß.

Eine ausführliche Anleitung und Kleinteile sind ebenfalls beigelegt.

Als Ausrüstung können im Rumpf und Flügel drei bis vier 14mm-Servos, ein Mini-Empfänger sowie ein 270-600mAh-Akku eingesetzt werden.

Elektroflug: Cirro: Bürstenlose ab ca. 65g.  

 

Technische Daten Cirro
Spannweite mm: 2000
Länge mm: 1045
Profil SD 7037 m
Flügelfläche qdm: 32,5
Fluggewicht Segler ab ca. 780 g
Fluggewicht Elektro ab ca. 800 g
Leergewicht roh ca. 550 g

Antriebsvorschläge:
Kontronik EvoDancer, PIX100 BEC-Regler, LS 9,5x5, 3x Lipo 910
Speed 480, Getriebe 4:1, 7 Zellen 1000mAh, LS 13x7
Kontronik 400 36, 7x 2/3 Zellen, LS 12x8
Hacker 20, Langversion, Getriebe 4:1, LS 10x7,
10 Zellen 1000mAh, 220g; 11 bis 15 Ampère,
8 Zellen, Plettenberg HP 200/25/5 4,4:1, Regler Slim35 be, LS 13x7

 

Cirro von SMG Testbericht FMT 3 / 2008 (Vorgängerversion)

Unverkennbare Handschrift

Walter Gerten, Inhaber von SMG, gelingt es seit 20 Jahren, seine Modelle mit einer eigenen Handschrift zu versehen, die sie zu echten individuellen Charakteren macht. Auch der Cirro kommt unverkennbar aus der Gerten-Hand und reizte mich ungemein. Seine Querruder haben eine Länge von je 740 mm und gehen damit über drei Viertel der Gesamtspannweite (Anmerkung: sie sind auch zur Verwölbung als Flaperons einsetzbar, sowie zur Landung als Spoiler). Das vermittelt hohe Agilität. Die gepfeilte Nasenleiste der Tragflächen erweckt den Eindruck, dass es sich um ein besonders schnell fliegendes Modell handeln könnte.

ARF ist dieses Modell nicht. Höchste Sorgfalt muss man beim Befestigen des V-Leitwerks walten lassen, denn dieses liegt zwar rohbaufertig mit GfK-Passschiene bei, muss aber seine Position am runden Rumpfende noch finden. Wer sich für die Elektroversion entscheidet, muss die Rumpfnase absägen und den Spant selbst einkleben. Auch die Bowdenzüge für's V-Leitwerk müssen noch eingeklebt und auch die Servos samt Halterung in den Rumpf eingebaut werden.

Apropos Zubehör: auch Baumwollflocken und ein Streifen GfK-Gewebe liegen dem Bausatz bei. Bowdenzugröhrchen müssen noch eingezogen und angepasst werden, zwei Servos in den Rumpf (ober wahlweise nur eins für die Höhenfunktion), zwei in die Fläche. Für die Elektroversion muss man die Rumpfnase abtrennen (wird kostenlos auch nach Massangabe erledigt). Ein schmerzliches Unterfangen, das durch die Aussicht auf uneingeschränktes Fliegen mit Elektropower versüsst wird. Eine der Hauptaufgaben beim Bau dieses Modells ist das Bespannen der Tragflächen. Die Arbeiten an der Tragfläche gaben mir die Möglichkeit, über die saubere Verkastung der Querruder zu staunen oder mich über die saubere Arbeit von Walter Gerten am Randbogen und an der Wurzelrippe zu freuen. Das Röhrchen für die Flächensteckung ist sauber eingebaut, alles passt und die zusammengesteckten Tragflächen können nun auf den Rumpf aufgesetzt werden. Die Flächenbesfestigung ist nach Anleitung selbst herzustellen. Ein wenig Baulust sollte der Käufer also mitbringen. Wer also eine geringe bauliche Herausforderung sucht und das mit einem ausgesprochen gut fliegenden Modell aus deutscher Fertigung zum Tarif von 150.- Euro in Angriff nehmen möchte, ist mit dem Cirro bestens bedient (Jubiläumspreis 2007-2008, 20 Jahre SMG). Und damit die Freude an diesem Modell lange hält, gibt es alle Teile des Cirro auch einzeln zu erwerben.

Der Cirro hat sich als als perfekter Reisebegleiter entpuppt und ist somit ein reinrassiger Alltagsflieger, der in allen Disziplinen mit guten Leistungen dabei ist. Ob an der Steilküste, beim gemeinsamen Spassfliegen mit F3F-Boliden oder auf dem heimischen Platz in der Thermik, der Cirro macht immer eine ausgezeichnete Figur. Wobei ich fairer Weise erwähnen muss, dass der Cirro den F3F-Boliden, die locker mal das zehnfache kosten, nicht annähernd das Wasser reichen kann. Muss er auch nicht, denn bei uns geht's ja nicht um die Jagd nach Punkten und Plätzen, sondern einfach nur darum, ein Modell zu fliegen, das den persönlichen Spassfaktor erhöht. Und dazu ist der Cirro in der Lage. Mit einem starken E-Motor ausgestattet, ist er nicht nur schnell auf Höhe, um zu segeln und seine guten Thermikeigenschaften voll auszuspielen, nein, man kann ihn auch ausnahmsweise als "Motorkunstflugmaschine" verwenden. Das muss ich natürlich in Anführungszeichen setzen, denn ich habe besondere Freude daran gefunden, ihn mit E-Power und entsprechenden Querruderausschlägen durch die unmöglichsten Figuren zu treiben. Das lässt er sich auch gefallen und turnt fleissig mit. Ob gerissene Figuren, weicher Kunstflug, egal, was wir gemeinsam machen, Stabilitätsprobleme kennt der Cirro nicht. Selbst bei vollem Anstechen und sattem Herumziehen geht der Cirro voll mit. Und das auch mit geteilter Fläche, die mir auf Wunsch als Extra geliefert wurde.

Die Baustellen
Keinen Moment habe ich es bereut, mich für die geteilte Fläche entschieden zu haben, die Flächenhälften werden durch einen GfK-Stab 10 mm miteinander verbunden und auf den Rumpf geschraubt (Serie 6 mm - Federstahl oder wahlweise 10 mm - GfK). Dadurch sind die 1980 mm Spannweite äusserst handlich, was dann auch dem übrigen Konzept entspricht: das V-Leitwerk ist demontierbar und der Rumpf hat mit einer Länge von 935 mm auch transportfreundliche Masse. Als sehr benutzerfreundlich erweist sich der Rumpf. Durch ausreichend grosse Öffnungen ist weder der Einbau von Komponenten ein Problem, noch das Wechseln des Lipo-Akkus, der im geräumigen Rumpf auch locker seinen Platz findet.

Der Antrieb:
Roton 200 W / 10; Jeti Master 30 B; 3x Lipo Evo 25 2.500; Luftschraube 9x6

Soweit der Tester Alfred Kirst in der FMT 3 / 2008, in der er auch ein kleines Firmenporträt einfügte.

zum nächsten Modell